Standortbestimmung im digitalen Zeitalter

Eine klare Positionierung tut not und gut – insbesondere In einer sich digital rasant verändernden Wirtschaftswelt. Die Digitalisierung ist im Grunde eine Einladung an Unternehmen, das eigene Geschäftsmodell sorgfältig und weitsichtig auf den Prüfstand zu stellen und weiterzudenken.

Die Digitalisierung ist nur vordergründig ein reines Technologie-Thema, ihr ganzes Potential entfaltet sie, wenn sie einen Kulturwandel einläutet.

Die Standortbestimmung

KNOW WHY: Am Anfang steht ein tiefgreifendes Verständnis des digitalen Wandels und der damit verbundenen Mechanismen. Um zu ergründen, warum eine unternehmerische Lagebeurteilung insbesondere im digitalen Zeitalter wichtig, vielleicht sogar überlebenswichtig ist. Folgerichtig kristallisiert sich daraus grundlegend erfolgreiches Verhalten im digitalen Zeitalter. Stichwort unter anderem: Netzwerkgedanke, Expertenwissen, neue Kundenansprache.

KNOW WHAT: Nun gilt es, die eigene Wertewelt auf den Prüfstand zu stellen und sein Kerngeschäft samt Wertschöpfungskette zu durchleuchten. Um die unternehmerische Ausrichtung zu klären.

KNOW HOW: Nun weitet sich der Fokus, wir werfen einen klärenden Blick auf die digitalen Möglichkeiten der eigenen Branche und beantworten die Frage nach dem idealen technischen Einsatz angesichts der gefundenen Grundausrichtung. Wir finden den passenden Digital-Mix.

«Es gilt, die digitalen Technologien
als Chance zu erkennen und
die eigene Unternehmensentwicklung voranzutreiben.»
Ingo Radermacher, Digitalisierungsexperte und Unternehmensberater

Der digitale Wandel ist Realität, unsere Realität – nur, so sinniert der Philosoph Ludwig Hasler: Sind wir Piloten des Wandels oder bloss Passagiere und Hanswurste von Algorithmen, Knechte der Technik oder Meister im Umgang mit Technik? Der digitale Wandel erfasst nicht nur Produkte, den Handel, die Businesswelt, sondern er geht uns an die Knochen des humanen Selbstverständnisses.

Vor allem in Umbruchzeiten sind unsere Werte ganz schön herausgefordert: Was ist heute effektiv gut für uns? Was lohnt sich, ernst zu nehmen, zu pflegen, zu kultivieren? Aber nicht im Werte-Fahrwasser im Sinne von «früher war alles besser!» , sondern als bewusste Reflexion.

Die Etappen auf dem Weg zur Standortbestimmung

1. Vorab

  • Unverbindliches Erstgespräch mit anschliessender verbindlicher Offertstellung.
  • Massgeschneiderter Fragenkatalog für den Kunden zur Vorbereitung und Einstimmung auf den Workshop.

2. Positionierungs-Workshop (2-3 h)

  • Die Digitalisierung verstehen – warum ist eine Standortbestimmung vor allem im digitalen Zeitalter wichtig? Digitalisierung als Herausforderung für den gesunden Menschenverstand, Digitalisierungs-Trends in der Branche?
  • Seine eigene Wertewelt ergründen – den Wert der Werte erkennen, welche Werte sind im digitalen Wandel vorherrschend? Den persönliche Werte-Mix finden.
  • Das Geschäftsmodell auf dem Prüfstand – der Kundenfokus, Potential erkennen zur digitalen Veredelung des Kerngeschäfts, weitere Geschäftsfelder?
  • Wie lassen sich Geschäftsfelder kombinieren, neue Vernetzungen?

3. Nachbearbeitung

  • Zusammenfassung für den Kunden mit Texten, Slogans, Erkenntnissen und weiterführenden Fragen..
  • Nachbearbeitungs-Meeting (1 h) mit Feedback und Ausblick (Auswirkungen auf die Kommunikationsmassnahmen)
  • Positionierungs-Papier für den Kunden

Kommen wir ins Gespräch. Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen.